Neue Nachrichten


Prinz William und Kate sind wieder Eltern geworden: Das Royal Baby ist da!

 

Das Royal Baby ist da! Herzogin Kate und Prinz William sind zum dritten Mal Eltern geworden - von einem Jungen. Mutter und Kind seien wohlauf, ließ der Palast verlauten.

 

Nach monatelangem Warten ging es am Ende ganz schnell: Nur wenige Stunden, nachdem Herzogin Kate mit Wehen ins St. Mary's Hospital eingeliefert worden war, ist das "Royal Baby" Nummer drei auch schon da. Es ist ein Junge.

 

Das hat der Kensington Palace auf Twitter bekannt gegeben. Um exakt 11:01 Uhr (Ortszeit) erblickte der jüngste Spross der Windsors demnach das Licht der Welt und bringt 3.800 Gramm auf die Waage.

 

Her Royal Highness The Duchess of Cambridge was safely delivered of a son at 1101hrs.

The baby weighs 8lbs 7oz.

The Duke of Cambridge was present for the birth.

Her Royal Highness and her child are both doing well.

 

— Kensington Palace (@KensingtonRoyal) April 23, 2018

 

Prinz William war wie schon bei der Geburt von Prinz George und Prinzessin Charlotte die ganze Zeit an Kates Seite.

Wie wird der kleine Royal heißen?

 

"Die Queen, der Herzog von Edinburgh, der Prinz von Wales, die Herzogin von Cornwall, Prinz Harry und Mitglieder beider Familien wurden informiert und freuen sich sehr über die Neuigkeit“, hieß es in einer offiziellen Mitteilung des Königshauses.

 

Für Königin Elizabeth II. ist es bereits das sechste Urenkelkind. Der kleine Prinz steht an fünfter Stelle der britischen Thronfolge - nach Opa Charles, Vater William, Bruder George und Schwester Charlotte. Onkel Harry rutscht nun vom fünften auf den sechsten Rang.

 

Wie der kleine Royal heißen wird, ist noch nicht bekannt. Bei Buchmachern stehen die Namen Arthur, Albert, Frederick, James und Philip hoch im Kurs.

 

(jwo)  DPA

 

Foto:  AFP © 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Foto:  (c) I. Ankele
Foto: (c) I. Ankele

Die MA 22 bittet um Rücksichtnahme auf wandernde Amphibien!

 

Die Amphibienwanderung beginnt mit den ersten frostfreien Nächten

 

Wien (OTS) - Erdkröte und Co beginnen in den nun frostfreien und feuchten Nächten mit der Wanderung zu ihren Laichgewässern. Gewandert wird oft über weite Strecken, vorwiegend in der Dämmerung und dabei auch über Straßen - was leider vielen der Tiere das Leben kostet. Die Wiener Umweltschutzabteilung ersucht deshalb, vor allem im Bereich der mit grünumrandeten „Krötentafeln“ gekennzeichneten Hauptwanderstrecken, um Rücksichtnahme auf die Amphibien. Das bedeutet umsichtig und auch langsam zu fahren, da schon der Strömungsdruck eines raschen Autos für die Tiere tödlich sein kann.

Wo in Wien Amphibien wandern

 

Die Hauptwanderstrecken der Amphibien befinden sich im 2., 14., 17. und 21. Wiener Gemeindebezirk. In der Aspernallee im Prater, an der Senderstraße beim Bisamberg und an der Exelbergstraße beim Schottenhof befinden sich permanente Amphibienschutzanlagen, sogenannte Krötentunnel. Diese Anlagen wurden von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 beauftragt und erlauben es auch anderen kleinen Tieren, z.B. Igeln, die Straßen sicher zu unterqueren. Zu den Hauptwanderzeiten sind die Tiere in Hundertschaften unterwegs und an den Krötentunneln besonders gut zu beobachten. Um den Amphibien Stress zu ersparen und sie ungestört wandern zu lassen, bitte selbst etwas Abstand und Hunde fern halten!

Alle Wiener Amphibien stehen unter Naturschutz

 

Alle der in Wien vorkommenden 17 Amphibienarten, darunter Kröten, Frösche, Molche und Feuersalamander, sind – vom Laich bis zum ausgewachsenen Tier - nach dem Wiener Naturschutzgesetz streng geschützt. Das Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramm Netzwerk Natur unterstützt die Amphibien mit für die unterschiedlichen Arten geeigneten Biotopen. Die Amphibien, von denen viele zur Paarungszeit durch ihre mittels Schallblasen erzeugten Lockrufe auffallen, machen sich nützlich, indem sie z.B. Mückenlarven, Asseln oder Schnecken verspeisen. Wer im Garten auf Insektizide verzichtet, den Gartenteich zugänglich gestaltet und Versteckmöglichkeiten wie Sträucher zulässt, kann den Amphibien das Leben erleichtern.

Gratis-Broschüre über Wiener Amphibien

 

Der Folder "Amphibien in Wien. Ein Leitfaden" der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 mit Informationen über das Leben der Amphibien ist kostenlos beim Foldertelefon der MA 22 unter 01 4000 73420 erhältlich oder steht unter www.umweltschutz.wien.at zum Download bereit.

 

Silvia Kubu

Wiener Umweltschutzabteilung-MA 22

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Twin City Liner: Mit voller Kraft in die 13. Saison

 

Wien (OTS/RK) - Am 23. März 2018 hieß es wieder „Leinen los“ für die schnellste Schiffsverbindung zwischen Wien und Bratislava – die Twin City Liner der Central Danube, ein Unternehmen der Wien Holding und Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien.

 

Die erste Fahrt der Saison stand dabei ganz im Zeichen von UNICEF Österreich, denn die gesamten Erlöse des Saisonstarts kommen dem Kinderhilfswerk und seinem Projekt „Sauberes Wasser für jedes Kind“ zugute. Die ersten Passagiere der neuen Saison, die mit ihrem Twin City Liner-Ticket das Projekt unterstützten, feierten den Start in die 13. Saison gemeinsam mit Dr.in Eveline DUNGL, Zoologische Abteilungsleiterin & Tiertrainerin des Tiergarten Schönbrunn, Prokuristin Petra WALTER, Bereichsleiterin Marketing der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien sowie Dr. Gerd KRÄMER und Dr. Andreas HOPF, den beiden Geschäftsführern der Central Danube Region Marketing & Development GmbH, die den Twin City Liner betreibt. Für ausgelassene Stimmung am Kai sorgte ein musikalisches Rahmenprogramm der Radio Wien Band. Bis zum Saisonende am 28. Oktober 2018 pendeln die beiden Schnellkatamarane nun wieder regelmäßig zwischen der Wiener Innenstadt und der Altstadt von Bratislava. Tickets sind online erhältlich unter www.twincityliner.com oder telefonisch im Callcenter unter +43 (0)1 904 88 80.

 

Auch in seiner 13. Saison überzeugt der Twin City Liner mit zahlreichen Angeboten für spezielle Zielgruppen wie Familien, SchülerInnen, Lehrlinge und PensionistInnen wie dem „Super-Dienstag“, dem „Lehrlings-Special“, den „Familien- und Schulwochen“, dem „Wiener Plus“ sowie der Twin City Liner-Erlebniskarte, die das Reisen mit dem Twin City Liner noch günstiger machen. Außerdem unterstützt der Twin City Liner in dieser Saison den Tiergarten Schönbrunn sowie den Wiener Eishockey-Spitzenclub Vienna Capitals und das Ruder-Ass Anja Manoutschehri.

 

Rund 147.000 Fahrgäste: Neuer Passagierrekord seit dem Start vor 12 Jahren

 

Nach dem besten Passagierergebnis in der Geschichte der beiden Twin City Liner im Jubiläumsjahr 2016, ist es 2017 gelungen, dieses Ergebnis noch weiter zu steigern. Rund 147.000 Tickets konnten verkauft werden, das ergibt ein Plus von drei Prozent zum Vorjahr. Daraus resultiert eine Rekordauslastung über die gesamte Saison von rund 86 Prozent. Attraktive Angebote über die gesamte Saison, eine ständige Verbesserung der Qualität an Bord und die verstärkte Zusammenarbeit mit Hotels, Reisebüros und Incoming Agenturen haben wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen.

 

„Seit dem Start im Jahr 2006 waren rund 1,4 Millionen Passagiere mit dem Twin City Liner unterwegs. Mit rund 147.000 Fahrgästen und einer Auslastung von rund 86 Prozent konnten wir das Jubiläumsjahr 2016 sogar noch übertreffen und das beste Passagierergebnis in der zwölfjährigen Geschichte des Schnellkatamarans erzielen. Das zeigt ganz klar, dass der Twin City Liner immer noch die Menschen begeistert“, so Peter Hanke, Geschäftsführer der Wien Holding.

 

„Der Twin City Liner – als Symbol für den Brückenschlag zwischen Wien und Bratislava – weckt ungebrochenes Interesse bei den Menschen. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien ist stolz, an diesem Erfolgsprojekt maßgeblich beteiligt zu sein. Zusammen mit der Stadt Wien haben wir hier in einer bereits seit über einem Jahrzehnt bewährten Partnerschaft gezeigt, dass es eine gemeinsame Sicht der Dinge gibt. Die Twin City Liner verbinden zwei Länder – mehr noch zwei Nachbarn – in einem Wirtschaftsraum mit außergewöhnlichem Potenzial und vielfältigen Chancen für die Zukunft“, so Petra Walter, Bereichsleiterin Marketing der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien.

 

Zahlreiche Aktionen und Vergünstigungen genießen

 

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Aktionen, die das Reisen mit dem Twin City Liner besonders günstig machen. So erhalten am „Super-Dienstag“ SeniorInnen ab 60 Jahren, Studierende, Präsenz- und Zivildiener als auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen jeden Dienstag 50 Prozent Ermäßigung auf den Vollpreis für das Twin City Liner-Ticket. Auch Lehrlinge fahren mit dem „Lehrlings-Special" während der gesamten Saison zum halben Preis. Zehn Prozent Ermäßigung gibt es für alle „Wiener Plus"-Raiffeisen KontoinhaberInnen bei Vorlage der Bankomatkarte. Bei den „Familienwochen“ vom 23. März bis 29. April, vom 20. bis 24. August 2018 sowie vom 1. bis 28. Oktober 2018 reisen zwei Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos. In den „Schulwochen“ vom 11. Juni bis 6. Juli sowie vom 3. bis 28. September 2018 fahren Schulgruppen ab 15 SchülerInnen um 50 Prozent ermäßigt mit dem Twin City Liner, zwei Begleitpersonen sind dabei kostenlos.

 

Insider-Tipps und attraktive Vergünstigungen gibt es auch mit der Twin City Liner-Erlebniskarte. Um nur zehn Euro werden die gesamte Saison über zahlreiche Vergünstigungen in Wien und Bratislava angeboten. Neben zehn Prozent Ermäßigung auf jedes Twin City Liner-Ticket gibt es auch viele Sonderkonditionen und Insider-Tipps für Hotels, Museen, Events, Restaurants, Bars und Kultur-Hotspots in den Zwillingsstädten Wien und Bratislava.

 

Twin City Liner 2018 – Unter der Flagge von UNICEF

 

Der Twin City Liner der Central Danube unterstützt auch in der Saison 2018 wieder das Projekt „Sauberes Wasser für jedes Kind“ von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, das damit Kindern den Zugang zu sauberem Wasser ermöglicht. Zu den zentralen Aufgaben gehören Gesundheit, Ernährung, Bildung, Hygiene und sauberes Wasser.

 

„Als Tochterunternehmen der Wien Holding und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien hat Corporate Social Responsibility bei uns einen besonderen Stellenwert. Da wir untrennbar mit der Donau und dadurch mit Wasser verbunden sind, haben wir uns entschieden, die UNICEF-Hilfsaktion ‚Sauberes Wasser für jedes Kind‘ auch in diesem Jahr tatkräftig zu unterstützen. Daher stand schon die erste Fahrt der Saison ganz im Zeichen von UNICEF“, erklären Dr. Gerd Krämer und Dr. Andreas Hopf, Geschäftsführer der Central Danube.

 

Natürlich wird es für die Passagiere über die gesamte Saison hinweg die Möglichkeit geben zu spenden, entweder direkt auf beiden Schiffen oder am Ticketschalter in der Schiffsstation am Schwedenplatz. Mit den in der Saison 2018 gesammelten Spenden werden UNICEF Wasserprogramme unterstützt, zum Beispiel durch den Kauf von Wasserreinigungstabletten, die es ermöglichen, verschmutztes Wasser innerhalb von wenigen Minuten in Trinkwasser zu verwandeln. Diese Wasserreinigungstabletten sind kleine Lebensretter mit großer Wirkung, denn nur eine Tablette verwandelt fünf Liter Wasser in sauberes Wasser!

 

Hoppla Zwillinge – Twinny fördert Panda-Twins

 

Die Twin City Liner freuen sich, 2018 eine Patenschaft für die Panda-Twins im Tiergarten Schönbrunn übernehmen zu können. Die Panda-Zwillinge Fu Feng (Glücklicher Phönix) und Fu Ban (Glücklicher Gefährte) wurden am 7. August 2016 in Wien geboren und gehören zu den Besucherlieblingen des Tiergartens. Große Pandas zählen zu den bedrohten Tierarten. Nur noch 1.864 Tiere leben laut letzter Zählung in den Bergwäldern im Südwesten Chinas. „Das Panda-Schutzprojekt des Tiergarten Schönbrunn liegt uns sehr am Herzen. Wir möchten dazu beitragen, dass sich die beiden weiterhin so prächtig entwickeln können. Dass es Zwillinge sind, ist natürlich doppelt schön und passt perfekt zu uns“, freut sich Dr. Gerd Krämer, Geschäftsführer der Central Danube.

 

Tiergartendirektorin Dr.in Dagmar Schratter freut sich über die neuen Panda-Paten und natürlich auch über die Unterstützung für die schwarzweißen „Bambusbären“. Mit den Panda-Zwillingen Fu Feng und Fu Ban hat der Twin City Liner Patentiere ausgewählt, die sich aufgrund der Zwillingssituation natürlich anbieten, aber auch weltweit eine Sensation darstellen. „Panda-Weibchen Yang Yang ist die erste Pandamutter, die in einem Zoo oder in einer Panda-Station Zwillinge ohne menschliche Hilfe großzieht“, erklärt Schratter stolz. Anfang August werden die Panda-Zwillinge bereits zwei Jahre alt. Aus etwa 100 Gramm schweren Jungtieren bei der Geburt sind mittlerweile kleine Bären mit mehr als 30 Kilogramm geworden.

 

Sponsoring-Partnerschaft mit Ruder-Ass Anja Manoutschehri geht in die Verlängerung

 

Bei den zu Saisonende 2017 ausgetragenen nationalen Meisterschaften ruderte Anja Manoutschehri mit einem Start-Ziel-Sieg ungefährdet zum Titel im Frauen Leichtgewichts-Einer. Die Marke Twin City Liner erlebt durch Anja und ihr ultraschnelles Rennboot „Twin City Liner“ bei nationalen und internationalen Sportwettbewerben damit einen starken Auftritt. Zu den Saisonhöhepunkten 2018 zählen wieder einige internationale Weltcupstarts sowie die Österreichischen Staatsmeisterschaften Ende September in Villach/Ossiachersee. „Ich freue mich sehr über die neuerliche Kooperation mit dem Twin City Liner. Geschwindigkeit auf dem Wasser verbindet uns einfach! Großes Fernziel bleibt natürlich die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio!“, erklärt die 23-jährige Wienerin.

 

Twin City Liner unterstützt wieder das Eishockey-Team der Vienna Capitals

 

Und noch eine erfolgreiche Kooperation wird in dieser Saison fortgeführt: Der Twin City Liner der Central Danube ist in der Eishockey Saison 2017/2018 wieder stolzer Partner des Österreichischen Eishockey-Meisters Vienna Capitals. So ziert das Logo des Twin City Liners den Eishockeyschläger des Captials-Torhüters JP Lamoureux. Die Vienna Capitals stehen für Einsatz, Dynamik und Entertainment. Die Caps spielen eine unglaubliche Saison und das Team des Twin City Liners hält die Daumen für die kommenden Finalspiele.

 

Voll fit in die neue Saison

 

Über den Winter lagen die beiden Schnellkatamarane fest vertäut an der Kaimauer des Schifffahrtszentrums bei der Reichsbrücke und kurzzeitig auch in der Schiffswerft in Linz. Dort wurden die beiden Twin City Liner für die neue Saison einsatzbereit gemacht. Egal ob Bordelektronik, Navigationssystem, Schiffssteuerung oder Antriebstechnik – genauso wie jedes Flugzeug oder jedes Auto brauchen auch die beiden Twin City Liner ein regelmäßiges Service. Voll fit gehen die beiden Schnellkatamarane nun in den Linienbetrieb. Bis zu fünf Mal täglich sind die Schiffe nun wieder zwischen Wien und Bratislava unterwegs.

 

Infos und Tickets

 

Bei einer Fahrzeit von rund 75 Minuten fährt der Twin City Liner bis zu fünfmal täglich von der Schiffstation City am Schwedenplatz Richtung Bratislava ab. Kartenreservierungen und Fahrplanauskünfte unter der Telefonnummer +43 (0)1 904 88 80 bzw. unter www.twincityliner.com. Der Twin City Liner kann auch für Charterfahrten gebucht werden.

 

Central Danube – Betreiberin des Twin City Liners

 

Die Central Danube wurde im Jahr 2003 mit dem Ziel gegründet, nachhaltige Infrastrukturprojekte von öffentlicher Bedeutung in der Centrope Region zu initiieren und zu entwickeln. An der Gesellschaft sind die Wien Holding und die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien mit jeweils 50 Prozent beteiligt. Die Umsetzung von grenzüberschreitenden Projekten wurde mit dem Twin City Liner begonnen, der sich mittlerweile zum Vorzeigeprojekt für das Zusammenwachsen der Regionen entwickelt hat.

Astrid Schaffer
Central Danube Region Marketing & Development GmbH
Marketing & Verkauf

Fotos: E. Weber (c) 2018

Fotos: M. Sebek (c) 2018

Die Fahrt nach Pressburg, in Pressburg sowie die Rückfahrt nach Wien

 

Fotos: E. Weber (c) 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aktualisiert am 15. März 2018, 14:30 Uhr

 

Ein unfassbarer Fall beschäftigt derzeit ein Gericht in St. Gallen: Ein Deutscher und eine Schweizerin wollten die Tochter der Frau offenbar zur „Sexsklavin“ erziehen.

 

Das Kind erlitt laut Anklageschrift monatelange Qualen.

 

Wegen extremer Gewalt gegen eine Vierjährige stehen in der Schweiz ein Deutscher und eine Schweizerin vor Gericht.

 

Sie sollen die Tochter der Frau 2014 monatelang sexuell missbraucht haben.

 

Die Kleine habe zur "Sexsklavin" erzogen werden sollen, hieß es in der Anklageschrift. Der Deutsche lebte nach den Angaben in der Schweiz.

 

Das Verfahren fand am Donnerstag vor dem Kreisgericht St. Gallen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nur Gerichtsreporter waren zugelassen. Ob die Richter das Urteil noch am gleich Tag verkünden wollten, war zunächst nicht abzusehen.

 

Die Staatsanwaltschaft beantragte eine mehrjährige Haftstrafe für beide Angeklagten.

 

"Rechte als menschliches Wesen" per Urkunde abgegeben

 

Das Paar habe in einer sadomasochistischen Beziehung gelebt, hieß es in der Anklageschrift. Die Frau (31) habe sich dem Mann (53) völlig unterworfen und eine Art Urkunde unterzeichnet, in der es hieß, sie trete dem Mann ihre "Rechte als menschliches Wesen" ab.

 

Sie soll das Kind sexuell gequält und ihrem Liebhaber Filme und Fotos davon geschickt haben. Auch der Mann soll das Kind missbraucht haben.

 

© dpa

 

Symbolfoto: © Radio Liechtenstein

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Stadt Wien führt strenge Regeln für stationslose Leihräder ein

 

Ortspolizeiliche Verordnung setzt Frist für Abtransport und legt Höchstzahl fest

 

Wien (OTS) - Die Stadt Wien führt strenge Regeln für stationslose Leihräder ein, die seit einigen Monaten in Wien angeboten werden. Immer wieder hatte es bei der Stadt Wien Beschwerden von BürgerInnen gegeben, dass kaputte Räder nicht abgeholt oder Räder verkehrsgefährdend aufgestellt wurden.

 

„Diese Räder richtig eingesetzt, können eine Bereicherung für unsere Stadt sein. Mit dieser Verordnung nehmen wir jetzt die Anbieter in die Pflicht, damit in der kommenden Fahrradsaison die Probleme des vergangenen Jahres nicht mehr auftreten. Mit der vierstündigen Reaktionsfrist stellen wir sicher, dass verkehrswidrig abgestellte oder kaputte Räder schnell entfernt werden“, so Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

 

Mittels einer ortspolizeilichen Verordnung legt die Stadt Wien jetzt fest, dass kaputte Räder oder verkehrswidrig abgestellte Leihräder werktags zwischen 6 und 18 Uhr innerhalb von vier Stunden, nachts und am Wochenende innerhalb von 12 Stunden nach Benachrichtigung abgeholt werden müssen. Erfolgt dies nicht, werden die Räder kostenpflichtig entfernt und es wird eine Verwaltungsstrafe von bis zu 700 Euro verhängt.

 

Die Leihräder dürfen beispielsweise nicht in öffentlichen Grünanlagen abgestellt werden, außer in den dort aufgestellten Fahrradständern, oder wenn es sich um einen Weg handelt, welcher mehr als 2,5 m breit ist und auf dem das Fahrradfahren zulässig ist.

 

Pro Anbieter wird zudem ist eine Höchstzahl von 1.500 Fahrrädern festgelegt. Für jedes Leihrad muss eine Akkreditierung durchgeführt werden, jedes Rad wird mit einem Aufkleber und einer Nummer versehen und muss deutlich mit einer Servicetelefonnummer versehen sein. Die Verleihfirmen müssen zudem einige Voraussetzungen erfüllen, wie zum Beispiel einen Firmensitz in Wien haben beziehungsweise über eine Servicehotline verfügen.

 

Wie die Überwachung der Verordnung erfolgt, wird in den kommenden Wochen festgelegt. Die Verordnung soll in zwei Monaten in Kraft treten.

 

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou

----------------------------------------------------------------

Es ist höchste Zeit, dass endlich dem treiben mit den Leihrädern ein Riegel bzw. Saktionen vorgeschoben werden, wie unsere Bilder wohl eindrücklich zeigen!

 

E. Weber

 

Fotos:  E. Weber  (c) 2017 / 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fragwürdige Sekte in den USA feiert Messen bewaffnet

 

Diese Nachricht lief wie ein Lauffeuer um die Welt

 

Medien in der ganzen Welt berichteten über diese fragwürdige Sekte, so auch in Österreich.

 

Der „Österreichableger“ der Sekte distanzierte sich übrigens von der US Sekte!

Sachen gibt’s?

 

E. Weber


MA 45 warnt: Eislaufen auf Naturgewässern ist lebensgefährlich!

 

Einbruchgefahr wegen warmer Grundwasserströmungen hoch

 

Wien (OTS) - Nach einem bisher relativ milden Winter trifft nun ein polarer Kälteeinbruch mit Temperaturen weit unter Null Grad auf Österreich. Das lässt auch die Wiener Gewässer zufrieren. Sobald sich eine stärkere Eisdecke auf der Alten Donau gebildet hat, tummeln sich immer wieder EisläuferInnen auf der spiegelnden Fläche. „Auch wenn das Eislaufen auf Naturgewässern sehr reizvoll ist – die Gefahr, auf Natureis einzubrechen, ist groß. Die Eisbildung auf Naturgewässern ist sehr schwer einzuschätzen, da sie nicht nur von der Lufttemperatur abhängig ist. Die Gefahr, am Naturgewässer einzubrechen, ist leider groß“, warnt Gerald Loew, Leiter der MA 45 – Wiener Gewässer.

 

Unberechenbare Grundwasserströme als Gefahrenquelle

 

Stehende Gewässer wie die Alte Donau und die Neue Donau werden auch durch Grundwasserzuflüsse gespeist. Unabhängig von der Lufttemperatur, also auch bei extrem kaltem Wetter, ist dieses Grundwasser durchschnittlich rund sieben Grad Celsius warm. Es strömt an den verschiedensten Stellen in die Gewässer ein. Durch die Erwärmung von unten ist die Eisdecke an diesen Stellen besonders dünn.

 

Als weitere Gefahren kommen Wasserspiegelschwankungen sowie offene Stellen im Eis unter Brücken sowie bei Pfeilern hinzu. Aufgrund dieser Gefahren rät Loew daher vom Eislaufen auf den gefrorenen Gewässern Wiens unbedingt ab: „Auch wir als Experten können wegen der vielfältigen Einflüsse keine sicheren Angaben zur Eisstärke machen. Ein Unfall kann lebensbedrohlich sein: Die Alte Donau misst bis zu vier Meter, die Neue Donau bis zu sieben Meter Tiefe.

 

Sicheres Eislaufvergnügen auf den Wiener Eislaufplätzen

 

Ein sicheres Vergnügen bieten hingegen die Wiener Eislaufplätze. Eine Auflistung der Eislaufplätze in Wien ist hier zu finden:
www.wien.gv.at/freizeit/sportamt/sportstaetten/eisanlagen/
Beim Wiener Eistraum können Eislauf-Fans noch bis 4. März ihre Runden im romantischen Rathauspark zwischen Rathaus und Burgtheater drehen.
www.wienereistraum.com

 

Mathilde Urban
Öffentlichkeitsarbeit
MA 45 – Wiener Gewässer

 

Fotos:  E. Weber © 2018

 

Auf der Seite: http://eindex.samariterbund.net/eiseinbruch/ gibt der Samariterbund Tipps, wie man Eisunfällen vorbeugen kann und welche Maßnahmen im Notfall gesetzt werden können!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sicherheitspaket greift Redaktionsgeheimnis an

ÖJC-Präsident Fred Turnheim fordert klare Sonderbestimmungen zum Informantenschutz im Rahmen des Redaktionsgeheimnisses

 

Wien (OTS) - Gegen die Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses im Rahmen des von der Bundesregierung geplanten Überwachungspaketes hat sich der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) ausgesprochen. Im § 93 (Abs. 5) TKG 2003 ist klar geregelt, dass "das Redaktionsgeheimnis (§ 31 Mediengesetz) sowie sonstige, in anderen Bundesgesetzen normierte Geheimhaltungsverpflichtungen ... nach Maßgabe des Schutzes der geistlichen Amtsverschwiegenheit und von Berufsgeheimnissen sowie das Verbot deren Umgehung gemäß §§ 144 und 157 Abs. 2 StPO zu beachten" sind.

Der ÖJC fordert die Bundesregierung auf, zumindest diese Sonderbestimmung im Bereich der Telekommunikation, sowie den Informantenschutz in allen Bereichen in das neue Gesetzespaket aufzunehmen. "Eine Vorratsdatenspeicherung 2.0 darf es nicht geben", betont ÖJC-Präsident Fred Turnheim in einer Aussendung.

Auch die Verwendung des sogenannten "Bundestrojaners" ist ein Angriff auf das Redaktionsgeheimnis, da damit ein investigativer Journalismus nicht mehr möglich ist. Österreich wird damit zu einem modernen Überwachungsstaat und verliert seine demokratischen Strukturen. Es wird zu überprüfen sein, inwieweit das Vorgehen der Bundesregierung nicht im Widerspruch zu Erkenntnissen des Europäischen Gerichtshofes steht.

"Es ist demokratiepolitisch völlig unverständlich, warum das Gesetzespaket nicht in die Begutachtung gehen soll", ist Turnheim entsetzt. "Außer, Innenminister Kickl & Co haben etwas zu verbergen"

 

Österreichischer Journalisten Club
Prof. Fred Turnheim

 

Sympolbild:  (c) Wikipedia.org

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Foto:   FPÖ (c) 2017
Foto: FPÖ (c) 2017

HC Strache für Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren

 

Wien (OTS) - „Die Meinung der Freiheitlichen hat sich in keiner Weise geändert“, betonte heute FPÖ-Bundesparteiobmann Vizekanzler HC Strache: „Wir sind nach wie vor für eine Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren.“ Wie Strache erklärte, sei dies eines seiner großen Ziele in dieser Regierung. „Ich hoffe daher, auch die ÖVP dafür gewinnen zu können.“ Die Gebühren seien ein medienpolitischer Anachronismus, der im 21. Jahrhundert nichts mehr verloren habe. Zudem seien die Zwangsgebühren extrem wettbewerbsverzerrend und unfair gegenüber den anderen Medien.

 

Freiheitlicher Parlamentsklub – FPÖ

 

Es ist höchst an der Zeit, dass die ungerechtfertigten GIS (ORF) Zwangegebühr abgeschafft wird!

 

Schließlich handelt es sich beim ORF um einen öffentlich rechtlichen Sender, der also auch als solcher vom Staat zu finanzieren wäre. Darüber hinaus gilt auf Grund des verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatzes, dass sich der ORF wie alle anderen Sender auch über Werbung und andere Zuwendungen zu finanzieren hat!

 

Ansonsten müsste man die GIS Gebühr auch an die anderen Sender ausschütten, was aber auf Grund des unserer Meinung nach verfassungswidrigen ORF Gesetzes bzw. des Privatsendergesetzes nicht geschieht!

 

Also weg mit der GIS, welche darüber hinaus auch ein aufgeblähter Verwaltungsapparat ist, der Unmengen an Geld verschlingt und im Endeffekt nichts dafür tut, ein BEamtenapparat mit unnötigen Gehaltsempfängern, wie sie auf vielen Posten des Staates sitzen, am meisten jedoch eben bei der GIS und den Gebietskrankenkassen (insbes. der WGKK!) - das gehört ausgemistet, da es wohl Großteils noch aus K & K Zeiten stammt

 

So stimmen auch wir mit der FPÖ und deren Chef überein - weg mit der GIS Gebühr und der GIS als Ganzes!

 

E. Weber ChR.

 


WIR GEBEN: Neue Online-Plattform für Sachspenden schafft Arbeitsplätze für benachteiligte Menschen

 

In Kooperation mit Österreichs größtem Marktplatz willhaben bietet WIR GEBEN die Möglichkeit, Artikel aller Art online zugunsten heimischer Sozialprojekte zu spenden.

 

Wien (OTS) - Wer sich von nicht mehr benötigten Artikeln aller Art trennen möchte, kann diese jetzt für einen guten Zweck spenden und damit auch noch Steuern sparen. Möglich macht das die neue gemeinnützige Online-Plattform WIR GEBEN, die ab sofort unter www.wir-geben.org abrufbar ist.

 

Das Prinzip ist denkbar einfach: Wer einen Sachwert spenden möchte, bietet ihn als Artikel auf wir-geben.org an. Käuferinnen und Käufer können die gespendeten Artikel dann erwerben. Über WIR GEBEN werden Sachspenden so zu Geld gemacht. Der Reinerlös fließt in Sozialprojekte, die Menschen in Österreich nachhaltig in den Arbeitsmarkt integrieren. Unterstützt werden damit Initiativen von Volkshilfe/Wien Work, Diakonie und Trendwerk – weitere sollen folgen. Vor allem Langzeitarbeitslose, psychisch Belastete, Asylberechtigte und Menschen mit Behinderung sollen dadurch eine neue berufliche Perspektive erhalten.

 

Einfach und sinnvoll geben

 

Betrieben wird WIR GEBEN von der 2007 gegründeten österreichischen Sozialinitiative ALPINE PEACE CROSSING (APC). Die mit dem Österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnete, spendenbegünstigte Organisation stellt sicher, dass Sachspenden steuerlich absetzbar werden. Der Erlös wird automatisch in der Arbeitnehmerveranlagung der Spender/innen erfasst und verringert damit ihre Steuerpflicht.

 

Der „Erfinder“ von WIR GEBEN, Ernst Löschner, Vorsitzender des Vorstandes von Alpine Peace Crossing, ist zuversichtlich, damit einen neuen Weg des Spendens in Österreich etablieren zu können. „Sachspenden können von vielen Sozialeinrichtungen aus organisatorischen Gründen oft nicht sinnvoll eingesetzt werden. Darum haben wir viele Monate getüftelt, um einen Weg zu finden, wie man aus Sachspenden aller Art etwas machen kann, was Arbeitsplätze für Menschen am Rand der Gesellschaft schafft“, so Löschner.

 

Kooperation mit willhaben

 

Stolz ist Ernst Löschner auch darauf, dass Österreichs größter Marktplatz willhaben dieses Projekt von Anfang an unterstützt. Die bei WIR GEBEN eingestellten Spendenartikel scheinen auch auf willhaben auf, dies gewährleistet eine sehr hohe Reichweite: Die Plattform wird von jedem zweiten Österreicher regelmäßig verwendet. „Wir sehen dieses Engagement als Teil unserer gesellschaftlichen Verpflichtung und freuen uns, einen professionellen Partner gefunden zu haben, der sicherstellt, dass die Erlöse sinnvoll eingesetzt werden“, so Cornelia Pecher, Head of Marktplatz von willhaben.

 

Auch die geförderten Initiativen sind vom Potenzial der neuen Spendenmöglichkeit überzeugt: „Die Zahl der armuts- oder ausgrenzungsgefährdeten Menschen in Österreich ist konstant zu hoch. Wenn WIR GEBEN funktioniert, kann das einen ganz wichtigen Beitrag dazu leisten, an dieser Situation etwas zu ändern“, so Ernst Löschner von APC.

 

Link: http://www.wir-geben.org

Fotogalerie: https://www.apa-fotoservice.at/galerie/12126

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die LEGO GmbH startet mit vielen Innovationen, spannenden Partnerschaften und großen Jubiläen ins Jahr 2018

 

Nürnberg (ots) - Anlässlich der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg stellt die LEGO GmbH ihre von npdgroup Deutschland und GfK Switzerland erhobenen Consumer-Sales-Daten des Jahres 2017 vor und präsentiert vom 31. Januar bis 4. Februar die Produktneuheiten 2018.

 

Grund zu feiern geben gleich zwei Geburtstage: Der LEGO Stein hat 60. Jubiläum, und die LEGO Minifigur wird 40 Jahre alt. Für ein weiteres Highlight sorgt das neue LEGO Technic Modell. Hierzu verkündet die LEGO GmbH die Partnerschaft zwischen LEGO Technic und Bugatti Automobiles S.A.S. Zum Kinostart von Jurassic World 2 halten ab Mai Dinosaurier Einzug in die Kinderzimmer, und auch die Kleinsten ab zwei Jahren können sich in der 2. Jahreshälfte auf eine ganz besondere Neuheit freuen: Der LEGO DUPLO Güterzug mit patentiertem "Push&Go"-Motor und Funktionssteinen sorgt für viel Interaktivität.

 

Gemäß den Verbraucherpaneldaten im Spielwarenmarkt verzeichnete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 einen leichten Rückgang der Consumer Sales um 2,6 Prozent* in Deutschland und 3,3 Prozent** in der Schweiz. Der Marktanteil in Deutschland betrug demnach 16,8 Prozent*, das entspricht 0,4 Prozentpunkten* unter dem Vorjahreswert. In der Schweiz betrug der Marktanteil 19,5 Prozent** und damit 0,9 Prozentpunkte unter dem Vorjahr. Laut vorliegenden Marktdaten gelang es dem Unternehmen, 2017 in Deutschland unter anderem mit den Produktlinien LEGO City, LEGO Technic und LEGO Friends mehr Konsumenten zu erreichen als im Vorjahr. Bei den IPs gehörten LEGO NINJAGO, LEGO Batman und LEGO Juniors Cars zu den Topsellern.

 

"Wir freuen uns, dass unsere klassischen Kernlinien und Lizenzthemen auch 2017 einen festen Platz in den Kinderzimmern der großen und kleinen LEGO Fans hatten. Unser Ziel ist es, jedes Jahr Millionen Kinder zu begeistern, und auch 2018 haben wir dafür viele spannende Neuheiten im Sortiment", sagt Frédéric Lehmann, Geschäftsführer der LEGO GmbH, anlässlich der internationalen Spielwarenmesse 2018 in Nürnberg und ergänzt: "Unser Herzstück ist und bleibt dabei der LEGO Stein."

 

60 Jahre LEGO Stein - 60 Jahre unendliche Kreativität

 

Am 28. Januar 1958 reichte Godtfred Kirk Kristiansen das Patent für den LEGO Stein mit dem legendären Röhren-und-Noppen-System ein und markiert damit die Geburtsstunde des Spielsteins, wie wir ihn heute kennen. Der LEGO Stein ist weit mehr als ein Spielzeug: Er ist zugleich Inspiration, Kreativitätsauslöser, weckt und unterstützt Neugier, Fantasie und Vorstellungskraft. Zudem fördert und fordert er systematische Kreativität und gibt dem Spielenden die Möglichkeit, sich individuell künstlerisch auszuleben. Auch 60 Jahre später sorgt das System für zahllose Baumöglichkeiten und endlosen Spielspaß. So wurde der LEGO Stein, der bereits über 500 Milliarden Mal produziert wurde, zweimal zum "Spielzeug des Jahrhunderts" gewählt. "Seit 60 Jahren inspiriert der LEGO Stein die Baumeister von morgen zu kreativem Spiel, fördert die Neugier, Fantasie und Vorstellungskraft. Mit Stolz feiern wir seinen Geburtstag und freuen uns auf die nächsten 60 Jahre", so Frédéric Lehmann, Geschäftsführer der LEGO GmbH, über das Jubiläum.

 

20 Jahre nach dem LEGO Stein, am 25. August 1978, erblickte die erste LEGO Minifigur in ihrer heutigen Gestalt das Licht der Welt und entwickelte sich schnell zur zweitwichtigsten Erfindung der LEGO Gruppe. Inzwischen gibt es mehr als vier Milliarden LEGO Minifiguren auf der Erde, damit zählen sie zur größten Bevölkerungsgruppe der Welt. Im Laufe der Jahre hat die LEGO Minifigur viele verschiedene Gestalten angenommen: Mit Polizisten, Rittern, Feuerwehrmännern, Krankenschwestern, Ninja, Piraten oder Astronauten gibt es inzwischen für jedes Spielthema die passenden Akteure, die kreative Rollenspiele ermöglichen.

 

Eines haben der LEGO Stein und die LEGO Minifigur gemeinsam: Beide eint seit jeher der Leitsatz der LEGO Gruppe: "Only the best is good enough."

 

Besonderes Highlight bei LEGO Technic 2018: der Bugatti Chiron

 

Die LEGO Gruppe freut sich, heute die Partnerschaft zwischen Bugatti Automobiles S.A.S. und LEGO Technic bekannt zu geben. Im Zuge dieser Zusammenarbeit entsteht ein LEGO Technic Modell des gefeierten Supersportwagens Chiron im Maßstab 1 : 8 - das zweite Set aus der LEGO Technic Ultimate Serie. Für Niels Henrik Horsted, LEGO Technic Marketing Director, ist die Partnerschaft mit einem Unternehmen wie Bugatti die ideale Wahl: "Nach dem Erfolg des LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS Modells war es uns sehr wichtig, einen Partner mit einem ikonischen Fahrzeug zu finden, welches in der Automobilindustrie einzigartig ist. Mit Bugatti und dem bahnbrechenden Chiron haben wir genau das erreicht." Wiebke Stahl, Head of Licensing and Marketing Bugatti Brand Lifestyle, freut sich ebenfalls über die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen: "Wir sind sehr stolz auf den Chiron und fühlen uns geehrt, dass es jetzt auch eine LEGO Technic Version dieses Ausnahme-Supersportwagens geben wird. Unseren Designern und Ingenieuren hat die gemeinsame Arbeit mit dem LEGO Technic Team sehr viel Spaß gemacht. Das Ergebnis ist eine authentische Nachbildung des Chiron." Das Chiron-Modell von LEGO Technic im Maßstab 1 : 8 wird 3.599 LEGO Elemente enthalten und kommt am 1. August 2018 in den Handel.

 

Jurassic World 2: Von der großen Leinwand in die Kinderzimmer

 

Am 7. Juni 2018 startet Jurassic World 2 in den Kinos. Passend dazu sind ab Mai 2018 sechs kindgerechte LEGO Jurassic World 2 Sets, die Dinosaurier, coole Fahrzeuge und die Hauptcharaktere aus dem Kinofilm enthalten, erhältlich. Und da Kinder jeden Alters Dinosaurier lieben, wird das Thema auch für die Kleinsten in den LEGO DUPLO und LEGO Juniors Produktlinien aufgegriffen. Damit können Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen und in die Welt der prähistorischen Kreaturen eintauchen.

 

Das Größte für die Kleinsten: der LEGO DUPLO Güterzug

 

Im 2. Halbjahr 2018 wartet ein besonderes Highlight auf die kleinsten Baumeister. Der LEGO DUPLO Güterzug sorgt für viel Interaktivität. Dank des patentierten "Push&Go"-Motors lässt sich die Lok durch einfaches Anstoßen kontinuierlich ins Rollen bringen. Noch mehr Spaß kommt durch die Funktionssteine ins Spiel. Auf den Schienen platziert, sorgen sie dafür, dass der Zug die Richtung ändert, stoppt, pfeift oder dass die Lichter an- und ausgeschaltet werden.

 

Über die LEGO Gruppe

 

Die LEGO Gruppe ist ein Familienunternehmen in Privatbesitz mit Firmensitz in Billund, Dänemark, und Hauptniederlassungen in Enfield, USA, London, UK, Shanghai, China, und Singapur. Das Unternehmen wurde im Jahr 1932 von Ole Kirk Kristiansen gegründet und ist heute, nicht zuletzt durch den weltberühmten LEGO Stein, einer der weltweit führenden Spielwarenhersteller. Getreu dem Leitsatz "Only the best is good enough" setzt sich das Unternehmen für die Entwicklung von Kindern ein und fördert und inspiriert die "Baumeister von morgen" durch kreatives Spielen und gleichzeitiges Lernen. LEGO Produkte werden auf der ganzen Welt verkauft und können online unter www.LEGO.com entdeckt werden. Weitere Informationen zur LEGO Gruppe, zu unseren finanziellen Ergebnissen und unserem sozialen Engagement finden Sie unter http://www.LEGO.com/aboutus.

 

LEGO, das LEGO Logo, die Minifigur und DUPLO sind Marken der LEGO Gruppe. © 2018 The LEGO Group.

 

Fotos:  obs / LEGO GmbH © The LEGO Group

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Foto:  PID (c) 2017
Foto: PID (c) 2017

Der neue SPÖ Landesparteivorsitzende Micheal Ludwig wird wohl bis zum Sommer auch der neue Wiener Bürgermeister sein!

 

Ludwig wurde am 27. Jänner zum neuen Landesparteivorsitzenden gewählt und löst so Micheal Häupl als "Prteichef" in Wien ab.

                                                   E. Weber

Foto: M. Sebek (c) VFT 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

COPART Neujahrsempfang 2018

 

Am 23.01.2018 lud der Verein COPART (Verein kreativer Polizeibeamter Österreichs)
wieder zum bereits traditionellen Neujahrsempfang in das Atrium der ÖBV
in die Wiener Grillparzerstraße.

 

Obmann Ernst Köpl hielt seine Rückschau über Veranstaltungen des
vergangenen Jahres und natürlich die Vorschau auf anstehende Projekte des heurigen Jahres.
Weiters wurde der COPART-Kurier präsentiert und der Preis “ARTCOP” an verdiente
Künstlerinnen und Vereinsunterstützer verliehen.

 
Mit einem tollen Buffet und vielen netten Gesprächen, unter musikalischer Umrahmung von Martin Wagner, ging das Treffen zu Ende....

 

Text & Foto: Georg Ragyoczy


 

"Toter" Spanier wacht vor Obduktion wieder auf

 

 

https://www.gmx.at/magazine/panorama/medien-toter-spanier-wacht-obduktion-32740846

 

Symbolfoto:  (c) bs-rescue-shop.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0